Die Zappler


Vollmilch für immer! Wenn dieser Slogan durch den Saal schallt, hält nicht der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter eine Konferenz ab. Nein, dann zappelt es auf der Bühne: Skurril, sinnfrei und schweißtreibend. Die Zappler sind ihre eigene Parodie! Diese sieben Tübinger schaffen Erstaunliches: Da tanzte das Publikum das Wort Kaffee, da drehte Drummer Joe Texas nach Belieben am Jubelpegel, da hotteten die Zuhörer in einer Endlos-Polonaise durch den Saal, ein absurd-komisches Schauspiel.

Musikalisch sind sie eine Mischung aus Dieter Thomas Kuhn, Deichkind und der Punk-Attitüde von den Ärzten. Diese jungen Wilden wissen, wie man feiert und vor allem wie man andere zum Feiern bringt, am liebsten auf, vor und nach der Bühne. Es geht darum, sich bei der Show wohl zufühlen und dies auch an die Zuhörer weiterzugeben. Auf der Bühne feiern die Sunnyboys mit Disco-Boogies und Party-Polkas einfach aus dem Bauch heraus. Sie haben Spaß und bringen ihr Publikum zum Lachen, Tanzen und Mitsingen, da kann es schon mal etwas wilder zugehen. Den Schlager von innen aufwühlen und als wunderschönes Konstrukt wieder herausbringen ist die Absicht der Jungs, die mit dem eigens kreierten, schwer zu vergleichendem »Schlagercore« neue Maßstäbe gesetzt haben. Synthesizer bei einer Schlagerband – wen das schon wundert, der staunt bald Bauklötze: Nach Zappler-Definition gehören auch Tango, Seemannsgarn, Blödel-Punk und Balkan-Schlager in ihr Genre. Hauptsache, es fetzt und knallt, hat Kante und ist der wahnsinnig guten Show zuträglich.

https://youtu.be/fO-UOtmuAas

 

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!