Michael Kercher

„Etwas erreichen zu wollen, liegt in der Natur des Menschen. Und so ist es unser mitunter unausgesprochenes Ziel, für sich im Leben Siege anzustreben. Dazu muss aber niemand andere besiegen. Nicht nur der Erste eines Rennens kann siegen – auch in unserem täglichen Leben ergeben sich viele Chancen, außergewöhnliche Leistungen zu erbringen und Erfolge zu erleben. Der Wert eines Erfolges hängt auch nicht von der Größe des Pokals oder dem Gewicht der Medaille ab.“ Michael „Albatros“ Groß, deutscher Olympia-Rekordschwimmer

Michael Kercher stellt in seinem interaktiven Vortrag dar, wie Sie sich selbst zu Höchstleistungen motivieren – auch ohne Talent im Übermaß in die Wiege gelegt bekommen zu haben. Unter Einbezug des Publikums und mit Hilfe eines gigantischen Schlagzeugs als spektakulärem Kommunikationswerkzeug verdeutlicht er, welche Faktoren wirklich entscheidend für die eigene Motivation zu Höchstleistungen sind. In unkonventioneller und humorvoller Art trommelt er uns das Lied vom steten, den Stein schon fast penetrant höhlenden Tropfen, der unerbittlich zum Ziel führt. So zeigt Kercher auf, warum der Glaube an sich selbst– und an das was Sie sich zum Ziel gesetzt haben – wichtiger sind als Talent. Dabei bedient er sich unter anderem an Erfolgen von augenscheinlich „mäßig talentierten“ Prominenten aus der Sport- und Musikerwelt der letzten Jahrzehnte sowie spannenden und authentischen Beispielen aus seiner eigenen Karriere als Musiker und Agenturchef.

Dieses Zusammenspiel aus Vortrag, Publikums-Interaktion und seltenen Einblicken in die Welt des Schlagzeugspiels wurde von seinem Publikum mit einem einzigen, „den Nagel auf den Kopf treffenden“ Wort getauft:
DRUM-EDU-TAINMENT.

Thematik: "
Das Talent,
talentfrei Höchstleistungen zu erzielen!
- Wie überquere ich jeden Tag meine eigene Messlatte! -

 

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ingo Rechenberg

Die Zukunft wird biologischer! Eine bionische Welt im Jahr 2099: Straßenoberflächen die bei Beschädigung wieder zuwachsen; künstliche Wurzeln die sich als Häuserfundamente in die Tiefe bohren – Technik nach dem Vorbild der Natur. Das sind die Visionen der Wissenschaft der Bionik. Die biologische Evolution hat über Milliarden Jahre hinweg an der Vervollkommnung ihrer Schöpfungen gearbeitet.

Seit fast 30 Jahren studiert Ingo Rechenberg, wie sich Tiere und Pflanzen in der Sahara an Extrembedingungen anpassen und leitet daraus Konzepte für Industrie und Technik ab. Nachdem er 1964 das Verfahren der Evolutionsstrategie entwickelte, begann er als Professor für Bionik und Evolutionstechnik an der TU Berlin. Seither sucht der Bionik-Forscher in der Natur nach Vorbildern für technische Erfindungen. Dazu fährt er einmal im Jahr in die Sahara um nach neuen Ideen zu suchen. Der Blick fürs Detail ist nur eine der wichtigen Eigenschaften, die ein Bioniker haben muss, um die Natur zu erkunden. Manchmal aber springt einem die Sensation auch direkt ins Auge – so geschehen 2009, als eine Rad schlagende Spinne an Rechenberg vorbeirollte – der Experte erforscht nun diese um den Radantrieb der Spinne möglicherweise für Fahrzeuge der Zukunft zu verwenden…

Dr. Rechenberg zeigt in seinen Vorträgen auf, dass so manche technische Innovation in der Biologie schon ein „alter Hut“ ist. Und, dass es oft sinnvoll ist, sich bei der Suche nach Problemlösungen einfach an der Natur zu orientieren.

Thematik: „Bionik, Sandfische und Radlerspinnen“

 

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Tobias Schrödel

Er ist Deutschlands erster IT-Comedian. Humorvoll führt er die dunkle Seite der Computertechnologie vor. Was als Security Vortrag beginnt, wendet sich binnen kürzester Zeit in eine Hacker Show – passendes Outfit und Kartoffelchips inklusive. Werfen Sie mit Tobias Schrödel einen Blick in das Giftschränkchen der IT, knacken oder erraten Sie Passwörter, betrachten Sie Word Dokumente mal genauer und werden Sie selbst Opfer eines Bluejacking Angriffs auf Ihr Handy. Auf verblüffende und ebenso humorvolle Weise zeigt Schrödel die Schwachstellen der modernen Kommunikation und liefert passende Lösungsmöglichkeiten. Bauen Sie live aus einer Chipsdose eine WLAN-Richtfunkantenne oder hören Sie in andere Autos hinein. Das Knacken von Passwörtern oder den Einbruch in das eigene Handy erleben Sie hier hautnah. Ein Vortrag der für Computer Laien ebenso geeignet ist wie für Fachleute. Ob Workshop, Firmenveranstaltung oder Messestand, diese Security-Show begeisterte schon über 25.000 Zuschauer auf der ganzen Welt.

Neben seinen Vorträgen beschäftigt sich der gebürtige Münchner mit Kryptoanalyse und Sicherheitslücken in alltäglichen IT- und Elektronikprodukten. Als Mitglied der American Cryptogram Association hält Schrödel Vorträge über historische Geheimschriften an Schulen und an der Kinder-Universität in Siegen. Tobias Schrödel ist außerdem Autor des Buches „Hacking für Manager“, das mit dem „getabstract Award 2011“ als "Bestes Wirtschaftsbuch des Jahres" ausgezeichnet wurde.

Referenzen: N-Ergie // Datev // Zentralkonsum e.G. // Intel // Innenministerium NRW // Deutsche Bahn // IBM // Lufthansa // RWE // Raiffeisenbank // Verein Deutscher Ingenieure (VDI) // Fraunhofer Institut // Explosiv // SternTV // WISO uvm.

Thematik: "IT Security mal anders – Hacken für Manager"

 

 

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dr. Bernd Raffelhüschen

Dr. Bernd Raffelhüschen ist Professor für Finanzwissenschaft und Direktor des Forschungszentrums Generationsverträge an der Universität in Freiburg. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen der Sozial- und Steuerpolitik, insbesondere der Alterssicherung, Gesundheitsökonomie und Pflegevorsorge. Raffelhüschen ist regelmäßig in verschiedenen Beratungsfunktionen für die Politik tätig und erhielt im April 2004 den „Schader Preis“, die höchstdotierte Auszeichnung für Gesellschaftswissenschaftler in Deutschland, die für besondere Verdienste um die Praxisorientierung der Gesellschaftswissenschaften verliehen wird. Für seine Forschungen zum Gesundheits- und Rentensystem wurde Dr. Raffelhüschen im selben Jahr auch mit dem renommierten Philip-Morris-Forschungspreis ausgezeichnet. In einem Porträt bezeichnete ihn die Stuttgarter Zeitung als „geradeheraus, unverblümt, ein bisschen frech und salopp“. Dieser Charakterisierung macht er bei seinen Vorträgen alle Ehre: mit trockenem Humor und feiner Ironie referiert er frei und sehr unterhaltsam über Fragen der Sozial- und Steuerpolitik, ohne es dabei an inhaltlichem Anspruch und wissenschaftlicher Tiefe fehlen zu lassen. Neben seiner Mitwirkung an internationalen Forschungsprojekten beteiligt er sich an Fragen der praktischen Sozialpolitik.

Prof. Dr. Raffelhüschen ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen in internationalen Fachzeitschriften, zusätzlich schreibt er regelmäßig für die führenden deutschen Tageszeitungen und ist und ist häufig im Fernsehen zu sehen.

Referenzen: Schader Preis (2003) / Philip Morris Forschungspreis (2004) / Karl Bräuer Preis (2008)

Thematik: „Sozial- und Steuerpolitik"

 

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dr. Harry Keaton

Harry Keaton bringt in seinen Vorträgen seine Erfahrungen aus Theater, Business-Veranstaltungen und Magie-Kunst zur Sprache. Er studierte Sprachwissenschaft, Marketing sowie Theater-/Film- und Fernsehwissenschaft. In New York arbeitete er bei dem Fernsehsender CBS und promovierte schließlich mit magna cum laude. Zudem arbeitete Keaton als Journalist und beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit der Zauberkunst und dem Theater. In seiner über 20jährigen Laufbahn traf er auf viele ungewöhnliche und erfolgreiche Menschen. Und hier entdeckte er verblüffende Parallelen zwischen der Arbeit eines Zauberers und der Arbeit erfolgreicher Macher in Wirtschaft, Politik und Kunst. Diese Erkenntnisse fließen in seine Vorträge mit ein, die mit spannenden Fakten in Atem halten und mit Witz für Vergnügen sorgen. Die minutiösen Vorbereitungen eines Magiers, die nichts dem Zufall überlassen, sind ein Teil der auffälligen Gemeinsamkeiten. Und sein Beruf als Magic Man erfordert, die Erwartungen des Publikums permanent zu übertreffen. Die Performance muss eben stimmen und das Publikum überzeugen.

Erfolgreiche Männer und Frauen haben es immer wieder verstanden, die Wahrnehmung ihrer Mitmenschen geschickt zu lenken. Dies ist eine weitere Gemeinsamkeit zu professionellen Magiern und großen Entertainern. Wie lenke ich die Aufmerksamkeit auf bestimmte Sachverhalte? Welche Rolle spielt dabei der Humor? Woran soll sich das Publikum erinnern und woran besser nicht?
Harry Keatons Keynote Vortrag behandelt viele aufschlussreiche Themen: Wie etabliere ich die eigene Persönlichkeit als Marke? Welche Stärken sollen sichtbar werden? Als Bonus erfahren die Zuhörer sehr viel über gute Präsentationen und den richtigen Auftritt. Wer also vor Reden und öffentlichen Auftritten Lampenfieber hat, erhält hier zahlreiche Tipps.

Thematik: „Einen (und mehrere) Schritt(e) voraus“

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!